Projektförderung im zweiten Halbjahr 2018 – eine Auswahl

Ein Instrument, das alle spielen können

„Von Herzen möchten wir uns für unsere Handpan bei allen, die mitgewirkt haben, bedanken. Dieses wunderbare Instrument findet oft Anwendung und schafft für Spielende und Hörende eine einzigartige Atmosphäre. Schön zu sehen war es, wenn jemand zum ersten Mal das Spielen mit der Handpan probierte und selbst überrascht war, mit wie wenig Aufwand schöne Klänge erzeugt werden können“, mit diesen Dankes-Worten beschreibt das Team der Gruppe 2 der Heilpädagogischen Förderung den Einsatz des Handpan. Das Handpan, ein Musikinstrument aus zwei Klangschalen, kann von allen Beschäftigten mit sanftem Anschlag durch Hand oder Finger gespielt werden. Es wird regelmäßig in dem gemeinsamen Morgenkreis der Heilpädagogischen Förderung eingesetzt. Das Handpan erzielt starke, berührende Wirkung. So können stille Momente, Verse, oder Sprüche mit Klang unterstrichen werden.

„Ich habe meinen eigenen Kopf“

Ein einzigartiges Kunstprojekt konnte in dem Wohnhaus der Diakonie Kork in Willstätt mit der Unterstützung der Förderstiftung Diakonie Kork durchgeführt werden. Unter dem Motto „Ich habe meinen eigenen Kopf“ gestalteten 24 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnhauses sowie zwei Beschäftigte der Heilpädagogischen Förderung mit Hilfe von Assistenten und Mitarbeiten der Gruppe 9 der Heilpädagogischen Förderung jeweils ihren eigenen „Kopf“. Die „Köpfe“ wurden aus Holzplatten ausgesägt. Bei der individuellen Gestaltung waren die Bewohnerinnen und Bewohner völlig frei und so kamen neben Farbe verschiedene Materialien zum Einsatz. Das Ergebnis sind 26 unterschiedliche „Köpfe“, die Ausdruck der Kreativität und Individualität der Bewohner sind. Eine Ausstellung mit den Kunstwerken findet vom 13. bis 15. September 2019 in Bürgersaal des Rathauses in Willstätt statt. Zur Vernissage am 13. September um 18:oo Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen.


Projektförderung 2018 erstes Halbjahr

Inklusive Konfirmandenfreizeit in Goldscheuer


 Bewohner und Bewohnerinnen des Wohnhauses der Diakonie Kork in Goldscheuer sind bei zahlreichen Aktivitäten im Ort dabei: Sei es auf dem Weihnachtsmarkt, den Fasnet-Aktivitäten oder der Konfirmandenfreizeit der evang. Kirchengemeinde vor Ort. Die Teilnahme von vier Bewohnern mit ihren Begleitpersonen wurde von der Förderstiftung ermöglicht. Dabei spielte es keine Rolle, dass die vier Bewohner der Diakonie Kork älter waren als die jugendlichen Konfirmanden. Die Freizeit vom 9.-11. März 2018 in Oppenau, Schwarzwald stand unter dem Motto „Taufe / angenommen sein von Gott, so, wie ich bin“. Gemeinsam wurden z.B. Taufkerzen für die Konfirmation gestaltet, es wurde gesungen, gemalt und viel gelacht. Bewohner und Konfirmanden kamen mit vielen neuen und bereichernden Erfahrungen und Erlebnissen zurück.

Bewegung, die Spaß macht

Herr M. konzentriert sich beim Fahren mit dem Twister-Fahrrad. Dabei ist er stolz, dass er wieder Fahrrad fahren kann. Die Förderstiftung Diakonie Kork hatte im Frühjahr 2018 die Anschaffung eines Twister-Fahrrades für die „Heilpädagogische Förderung“ in Willstätt, dem Förderbereich der Hanauerland Werkstätten, ermöglicht. Da sich das Wohnhaus in Willstätt in unmittelbarer Nähe befindet, kann das Fahrrad auch von den dortigen Bewohnern genutzt werden. Einige der Bewohner bzw. Beschäftigten in der Heilpädagogischen Förderung verbringen den größten Teil des Tages im Rollstuhl. Die Beine zu bewegen, ist daher gerade für sie besonders wichtig. Das Twister-Fahrrad hilft, ihre Bewegungsfähigkeit zu erhalten und trainiert die Konzentrationsfähigkeit. Und dabei macht das Radfahren so auch Spaß! Kein Wunder also, dass es bei entsprechendem Wetter dauernd im Einsatz ist.

 


Projektförderung im zweiten Halbjahr 2017

Projektförderung im zweiten Halbjahr 2017

Auch im zweiten Halbjahr 2017 wurden wieder Projekte aus verschiedenen Bereichen der Diakonie Kork beantragt. Mit der Förderung von drei Projekten, die direkt Jugendlichen und Erwachsenen in der Diakonie Kork zugutekommen, macht die Förderstiftung mit Ihrer Hilfe wieder einen Unterschied für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Närrisch inklusiv
Für Bewohner des Wohnhauses der Diakonie Kork in Goldscheuer ist es das größte, an einem Fasnachtsumzug teilzunehmen. Gemeinsam mit anderen Mitbürgern Fastnacht zu feiern, bereitet den Bewohnern und Bewohnerinnen große Freude und ist gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass sie in das Gemeindeleben integriert sind. Die Narrenzunft „Krutblätsche“ zeigte sich offen für Menschen mit komplexen Behinderungen als Mitglieder. Nun fehlte nur noch die Finanzierung.

Die Übernahme der mit den Fasnets-Aktivitäten verbundenen Kosten wie die „Häs“-Kostüme und die notwendigen Anpassungen, die Begleitung von Fachkräften bei den Aktivitäten konnten von der Förderstiftung übernommen werden. Die Bewohner hatten Riesenspaß und proben schon einmal für die nächste Saison, Narri, Narro!

Berufsvorbereitung durch Kompetenzerweiterung
Der Übergang von der Schule ins Berufsleben ist auch für die Schülerinnen und Schüler des Oberin-Schulverbundes eine große Herausforderung. Mit Hilfe der „Strukturierten Arbeitskisten“ können die Schüler der Berufsschulstufe ihre Kompetenzen für das Arbeitsleben ausbauen. Vom Greifen und Legen bis hin zum einfachen Montieren erlernen sie Schlüsselqualifikationen, die für ihr späteres Arbeitsleben unverzichtbar sind. Die Förderungsstiftung leistet einen Beitrag zur Anschaffung dieser Arbeitshilfen.

Individuelle Wohnberatung
Immer wieder verlassen Bewohner der Diakonie Kork das Stammgelände in Kork und ziehen in einen der Neubauten in den umliegenden Ortschaften. 2019 werden zwei Wohnhäuser für jeweils 24 Menschen mit komplexen Beeinträchtigungen in Neuries bezugsfertig. Neuland zu betreten, ist jedoch auch mit Ängsten und Befürchtungen verbunden. Manch ein Bewohnern stellt sich zwar die Frage, ob eine andere Wohnformen als das bisher Bekannte besser zu den jeweiligen Bedürfnissen passt, bislang fehlten jedoch Möglichkeiten der Erprobung.

Der Wohnverbund hat daher ein neues Projekt entwickelt: „Individuelle Wohnberatung“. Neben dem Wohnprofil (Befragungsbogen zu Vorlieben im Bereich Wohnen) steht ein direktes Erleben von Wohnangeboten im Vordergrund. Auch dieses Projekt wurde von der Förderstiftung ermöglicht. .

 


Projektförderung im ersten Halbjahr 2017

Trotz anhaltend niedriger Zinsen konnte die Förderstiftung Diakonie Kork auch im ersten Halbjahr 2017 drei Projekte finanzieren bzw. unterstützen. So erlebten behinderten Menschen in der Diakonie Kork mit dem Motomed und dem geländegängigen Rollstuhl mehr Mobilität und damit mehr Lebensfreude. „Gelebte Inklusion“ ist das Stichwort für das Café Mahlzeit, das dritte geförderte Projekt. Möglich wurde die Förderung durch ein Vermächtnis, das die Förderstiftung vor einiger Zeit erhalten hatte, sowie einzelne, nicht-zweckgebundene Spenden.

Flügel für schwieriges Gelände

„Wo ich überall hingekommen bin. Das war wirklich toll!“. Begeistert erzähle Johannes Rausch über seine ersten Erfahrungen mit dem geländegängigen Rollstuhl.

Der geländegängiger Rollstuhl wurde von der Förderstiftung zur Verfügung finanziert. Er steht gruppenübergreifend für Touren zur Verfügung. So können auch mobilitätsbeeinträchtige Menschen in der Diakonie an Ausflügen zum Beispiel auf Waldwegen teilnehmen. So sagte letztens jemand „Was ich wirklich vermisse, seitdem ich im Rollstuhl sitze, sind Spaziergänge im Wald“. Mit dem geländegängigen Rollstuhl ist das und vieles andere möglich.

Ein Motomed für Beschäftige in der Heilpädagogischen Förderung

Für die Beschäftigten in der Heilpädagogischen Förderung konnte aus Mitteln der Förderstiftung Diakonie Kork ein weiteres Motomed angeschafft werden. Es ermöglicht ein individuelles Muskeltraining und ist gerade für die Beschäftigten in der Heilpädagogischen Förderung mit komplexen Behinderungen und Mobilitätsbeeinträchtigungen besonders wichtig. Regelmäßige Bewegung fördert die Ausdauer und hilft Verspannungen zu lösen.

Das Café Mahlzeit – gelebte Inklusion

Jeden Donnerstag öffnet das „Café Mahlzeit“ im Gemeindezentrum der Evang. Kirche in Kork. Bunt gemischt sitzen Gemeindemitglieder, Beschäftigte der Hanauerland Werkstätten, Mitarbeitende an den großen Tischen und kommen zwanglos miteinander ins Gespräch. Das gemeinsame Mittagessen mit Hauptgericht und Nachtisch ist mit Euro 4,50 auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. In der Küche und im Service arbeiten Mitarbeiterinnen der „Offenen Hilfe“ und Klienten. Auch dieses Projekt konnte 2017 von der Förderstiftung Diakonie Kork unterstützt werden.